Call for Poems / Schlüsselgedicht Wettbewerb

Traditionell male und verschenke ich zum Jahresende Schlüssel- für Menschen, die nicht nur sinnbildlich Türen geöffnet haben.

Schluessel07kunst

Ich möchte eines dieser Schlüsselbilder als Gewinn für einen kleinen Schlüsselgedichtwettbewerb ausloben:

Wer mitmachen möchte, der schreibt bis zum 17. Dezember ein Schlüsselgedicht als Kommentar unter diesen Beitrag.

Das originellste Gedicht gewinnt!

Viel Erfolg!

 „Schlüssel“

Öl auf Papier , je 10×15 cm Silvia Springorum 2014

Traditionally,at the the end of the year I paint keys for people who have not only symbolically opened doors.

I want to give one of these key frames as an asset for a small key Poetry Competition:

Anyone willing to write until December 17, a key poem as a comment under this post.

The nicest poem wins!

Good luck!

Advertisements

17 Gedanken zu “Call for Poems / Schlüsselgedicht Wettbewerb

  1. Schlüssel

    Ich fand einen Schlüssel,
    aber ich habe gar keine Idee,
    wo hängt das Schloss,
    das man mit diesem
    Zeug in seiner Liberté
    einschränken muß.

    Ich sehe nur solche Schlüssel,
    die nicht einsperren, sondern
    aufmachen können
    Pandoras sogenannte Kiste
    und die Hoffnung für alle
    erreichbar würde.

  2. Mit einem lieben Adventsgruß möchte das Wederwill-Team zwei Schlüsselgedichte beitragen. Das eine, ein altes Gedicht über ein „Himmelsschlüsselchen“, stammt aus dem Archiv meines Großvaters und wird bei uns erst im Frühling veröffentlicht http://wederwill.wordpress.com/sneak-preview/
    Das andere handelt von einer „Schlüsselerkenntnis“.

    Mit herzlichen Grüßen,
    Marlis

    „Verlorener Schlüssel“
    Ich habe einen Schlüssel verloren
    im Herbst in Amsterdam
    unter den alten Bäumen am Stadtrand
    im dichten Straßenstaub
    wird er versteckt noch liegen
    unter dürrem verblassenden Laub.

    Ich könnte den Schlüssel nie finden
    dies käme einem Wunder gleich.
    Auch wenn ich nach ihm schaute
    ginge suchend auf der Allee umher
    so würde ich ihn nie wieder finden
    doch bekümmert es mich nicht mehr.

    Denn so bleibt eben verschlossen
    das, wozu dieser Schlüssel gehört.
    Und damit kann ich gut leben
    es erscheint mir auch nicht mehr im Traum
    dass ich den Schlüssel könnt‘ finden
    unter dem uralten Amsterdambaum.

    (Benn Wederwill, Für S. Springorum, 2014)

    1. Liebe Marlis,
      Du hast gewonnen!c
      Amsterdam, Venedig des Nordens….
      die beiden Gedichte sind wundervoll, so, dass ich einen Schlüssel an dich/ euch verliehen und senden möchte.
      Danke für die wunderbaren Impressionen!!!

      Eine Adresse habe auf eurem Blog ich leider nicht ausfindig machen können.
      Ich wäre dankbar, wenn du mir eine Postanschrift via
      Silviaspringorum(at)yahoo.de zukommen lassen könntest.
      Der gemalte Schlüssel wird sich noch in diesem Jahr auf den Weg machen…

      Nochmals danke und
      herzliche Grüße:

      Silvia Springorum

      1. Liebe Silvia,
        wir danken von Herzen!
        Seit wir deinen blog kennengelernt haben, bewundern wir die Bilder und bedauern gleichzeitig, dass Galerie und Ausstellungen immer (räumlich gesehen) ziemlich weit weg sind, so dass wir noch nie persönlich die Bilder ansehen konnten. Um so größer ist unsere Freude über den Gewinn!
        Wir werden wahrscheinlich erst im neuen Jahr so richtig weitermachen und würden dann gern Bild und Gedichte zeigen. „Benn Wederwill“ ist ein Projekt über Alltagslyrik hinter dem mehrere Personen stehen, deshalb ist es vielleicht ein wenig verwirrend mit Namen und Adressen.

        Wir freuen uns riesig und gratulieren auch den anderen Gewinnern zum Gewinn und den wunderschönen Gedichten ganz herzlich!

        Herzliche Grüße aus Thüringen,
        Marlis

  3. the class

    disappears
    down the corridor

    rain drops across
    each window

    a shadow cuts
    across the building

    opposite there
    must be a rainbow

    somewhere

     

     

    (you might be surprised to find no direct reference to the key, but the key is the ’shadow‘ that ‚cuts across the building‘)

    1. Dear Lewis,
      thank you so much!!!!

      You won a painted key- …! Thank you for your poem- I love the idea that a shadow could be a key- a hint- where the sun ist to find if it rains- if almost everything seems to be without a horizon!

      Would you be so kind to send me your postal address via :
      SilviaSpringorum{at}yahoo.de?

      Thanks and have a merry Chistmas— I wish you lots of keys for 2015!

      Silvia

  4. Lieber Tinius,

    Dein Schlüsselblumengedicht finde ich sehr schön.
    Bei uns im Garten ist gestern so eine gelbe Blüte aufgetaucht, sie blüht direkt neben einem Laufhaufen… ; ) Vielleicht blüht sie da auch schon länger, aber gestern sah ich sie zum ersten Mal, diese erstaunliche gelbe Winterblume… : )

    1. Eine Schlüsselblume wirst Du vermutlich nicht gesehen haben. Die sind Frühblüher und erscheinen zu Beginn des Frühlings, etwa im März, wenn der Boden noch teilweise schneebedeckt sein kann.

  5. Ich ziehe meine Schlüsse

    die Schlüsse ziehe ich zuerst
    und dann erst

    folgen
    die Schlüssel.

    Ich ziehe meine Schlüsse
    aus den Nachrichten,

    die ich ausschalte,
    weil sie nicht auszuhalten sind.

    Ich schalte sie aus
    doch ich schalte nicht ab,

    sondern sammle
    für Flüchtlinge.

    Verschließen wir nicht
    die Augen, die Ohren,

    das Herz.
    Wir alle, die wir Schlüssel

    besitzen
    zu warmen Wohnungen

    oder Häusern
    können wenigstens

    warme Kleidung sammeln,
    schöne und gut

    erhaltene Kleidung.
    Decken. Warme Schuhe. Handschuhe,

    Kissen. Kinderwägen. Kuscheltiere.
    Babynahrung

    können und müssen wir kaufen,
    Schlafsäcke.

    Versammeln wir uns
    vor einem Flüchtlingsheim

    und übergeben wir,
    was wir übrig haben.

    Wir haben so viel übrig.
    Wie viel haben wir übrig

    für Menschen
    in Not?

    Teilen wir.
    Teilen wir uns

    nicht nur mit,
    sondern teilen wir.

    Vielleicht ist dies
    ein Schlüssel

    zu mehr Wärme

    für uns alle.

  6. Gehen Sie nur hinein, das Haus ist stabil!
    Der fünfte Stock tiefer als der vierte –
    Schlüssel aus Leichtmetall öffnen kein Schloß
    Oh – es war der für die Post
    Es bestand kein Zweifel mehr
    Sein nächtliches Ich war ein Anderer als er
    Es kam noch schlimmer
    Der Trunkenbold nahm aus der Kneipe noch Flaschenbiere mit
    Die der Nüchterne verabscheute
    Auch sonst haben die beiden verschiedene Geschmäcker
    Wenn er morgens durch die Wohnung ging
    Fand er die Wohnung umgestellt
    Die Bilder umgehängt
    Die Lieblingsbücher im Papierkorb

    :-D Greets vom HikingRebel (NoDichtertalent),
    kennt viele schräge Geschichten, selbst erfahren natürlich :-)

Mein Kommentar dazu:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s