Das Schreiben – zum Kunsttausch- Experiment

Das Experiment lautete:

Kunsttausch- Ich bot in der letzten Woche mein Bild Nummer 108 „Morgendächer“ zum Tausch gegen Originelles, Seltsames und Kreatives an.
Letztlich hat mich diese Mail von Bärbel Rädisch überzeugt, ihr Tauschangebot anzunehmen. Ich habe ihr Einvedständnis, dass ich die Mail veröffentlichen darf, daher möchte ich dies hiermit tun und sage nochmals danke an alle, die beim Kunsttausch mitgeboten haben!!!

— Anfang der Mail

Liebe Frau Springorum,

ich schaue durch Ihre Augen auf die Dächer im Morgenlicht und werde dazu inspiriert, meine Empfindungen in Worte zu fassen.
So wie Sie den Augenblick im Bild festhalten, liebe ich es, meinen Gedanken beim Anschauen eines Gemäldes freien Lauf zu lassen.
Mein Angebot an Sie: Eine Kurzgeschichte gegen Ihr Bild 108.

Aber nicht nur das. Ich bin Autorin und gerade in Verhandlung mit einem Verlag, der kleine ansprechende Geschenkbände verlegt.
Wir wollen ein Projekt starten mit Assoziationen zu Bildern. Bisher wurde neben anderen verlegt „Gaumenkitzel“, literarische Menüs aus der Literaturküche,
in dem ich auch mit zwei Texten vertreten bin. Texte zu Musikstücken sind geplant und eben ein Band zu Bildern.

Ich war hingerissen von Ihren Bildern, als ich sie im Internet entdeckte. Auch scheint mir, so wie ich lieben Sie die Verbindung von Malerei und Literatur.
Könnten Sie sich vorstellen, auch wenn wir uns noch gar nicht kennen, einen Versuch der Zusammenarbeit zu starten?

Bisher habe ich Gedichte und Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht und drei Romane.
Mit meinem Mann lebe ich in Asendorf (was nicht weit von Vechta entfernt ist) und habe einen Sohn in Ihrem Alter.

Was sagen Sie zu meinem Anerbieten? Ich bin sooo gespannt auf Ihre Antwort.

Mit sonntäglichen Grüßen
Bärbel Rädisch


Das Bild geht in der kommenden Woche auf die
Reise:)

Mutter Morgana / Experimentelle Portraitmalerei

Einer neugierigen Experimentierfreude bin ich in dieser in dieser Woche nachgegangen…

Die Tatsache, dass die Bundeskanzlerin verletzt ist und dennoch ihrem Tagesgeschäft nachgeht,
beeindruckt mich und bewog mich zu diesem Experiment: „Mutter Morgana“.
Frau Merkel taucht unvermutet auf dem Buchcover auf – in Form eines Vexierbildes.
Ölfarbe auf „Bibliothek der Meisterwerke“ Buchcover, (das Schauspiel- Buch habe ich mir übrigens 1993 in Berlin gekauft…)
ca. 20x30x7,5 cm.

Unverkäuflich.

I have been a curious experimental artist this week …

The fact that the Chancellor is injured and yet her daily business pursues,
impressed and inspired me me to this experiment: „Mother Morgana“ (an Antonym to the german homophone : Fata Morgana („Fata“ is homophone to „Vater“ what means „Father“ – appendix: Morgana)

She appears unexpectedly on the book cover in the form of an optical illusion.

Oil paint on book cover, (the Acting- book I’ve bought in 1993 in Berlin by the way …)
approximately 20x30x7, 5 cm.

Not for sale.

©Silvia Springorum 2014 all rights reserved.

20140109-235359.jpg

20140110-001855.jpg
Jeder Zeit ihre Kunst-
Der Kunst ihre Freiheit

20140110-001942.jpg

(Ursprünglicher Zustand)

Weiter gehts, Odysseus! / Go on Odysseus!

Verlaufen- Im Dickicht der Stadt.
Gegenüber des neuberbauten „Köbogens“ von Daniel Liebeskind gibt es aber gottseidank einen Stadtplan. Weiter gehts, Odysseus!


Lost – in the thicket of the city.
Opposite the new builded „Köbogen “ by Daniel Liebeskind there is a map.
Go on, Odysseus

20130829-113500.jpg

20×20 Oil on MDF

c Silvia Springorum, 2013, all rights reserved